Feldherrnkunst im Schach

Mehr Ansichten

Feldherrnkunst im Schach
0,00 €
Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Verfügbarkeit: Vergriffen

Link zur neuen Auflage


Eine Studie über die Entwicklung des Schachdenkens von Jahre 1600 bis heute.


Einleitung


Es ist ein ernster Irrtum, wenn man glaubt, da die Geschichte irgendeines Gebietes nichts anderes sein soll als ein Ganzes von selbständigen Fakten, das zwar wohl interessante Lektüre bedeutet, andererseits aber für das zu behandelnde Gebiet wenig Wert hat.


Dieses Buch ist seit 20.08.2012 vergriffen. 

Beschreibung

Details

Gewiss kann man bester Schachspieler der Welt („Weltmeister“) werden, ohne jemals von der Weizenkörner-Legende gehört zu haben; aber das ist ja auch etwas , was man nicht gerade Geschichte nennt.

Die Geschichte des Schachspiels ( mit seinen heutigen Regeln ) studiert man am besten anhand der stufenweisen Entwicklung bzw. Veränderung der strategischen Gedanken  der führenden Meister in den verschiedenen Zeiträumen. Es ist gerade die Kenntnis und das persönliche Verstehen dieser Evolution, die für die Bildung eines besseren Urteils und damit für die Vergrößerung der Spielstärke besonders förderlich sind. Der Entwicklungsgang der Spieler läuft parallel mit der Entwicklung des Schachspiels überhaupt, und darum hat das Studium der Schachgeschichte so großen praktischen Wert.

Das Schachspiel besteht sicher bereits mehr als 1200 Jahre, aber es wurde früher nach anderen Regeln gespielt und hat erst während und nach der Renaissance seine heutige Form gefunden. Dieses „neue“ Schachspiel datiert vom Beginn des 16. Jahrhunderts in seinem ersten Stadium, und aus diesem Zeitraum stammt auch der Beginn seiner umfangreichen Literatur.

An der Entwicklung des Schachspiels haben in allen Generationen viele Experten mitgewirkt, aber es war meist der Stil des einen oder anderen führenden Einzelgängers, der die Ansichten und die Spielauffassung seiner Zeitgenossen nachhaltig beeinflusst hat. Den bedeutendsten dieser Bahnbrecher ist dieses Buch gewidmet.

In den verschiedenen Kapiteln dieses Buches kann der Schachspieler von heute vielleicht seine eigene Entwicklung zurückverfolgen. Er kann prüfen, welche Meilensteine der allgemeinen Entwicklung er schon passiert hat, und wie lang für ihn noch der Weg bis zur letzten Etappe ist. Wie weit er es bringen wird, ist freilich schwer zu sagen. Sicher ist aber, daß er sich erst mit den Stil-Problemen des 16. Und 17.Jahrhunderts auseinandersetzen muss. Das ist ebenso wenig zu vermeiden wie die Eröffnung in der Schachpartie.

Max Euwe

Bibliographische Angaben

Bibliographische Angaben

Zustand Nein
Produktart Schachbuch
Seitenzahl 153 Seiten, kartoniert
EAN 9783804413610
ISBN 978-3-8044-1361-0
Maße (Länge x Breite) 20,5 x 14,5
Gewicht in g 255
Sprache Deutsch
Autor/en Max Euwe
Herausgegeben Nein
Verlag Edition BEYER
Lieferzeit 2-3 Tage
Bewertungen

Produktschlagworte

Benutzen Sie Leerzeichen um Schlagworte zu trennen. Benutzen Sie (') für Phrasen.