Hartmut Metz, CREDIT SUISSE MASTERS HORGEN 1994

Mehr Ansichten

Hartmut Metz, CREDIT SUISSE MASTERS HORGEN 1994
25,00 €
Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Verfügbarkeit: Lieferbar

Das Credit Suisse Masters in Horgen setzt eine lange Tradition großer Zürcher Turniere fort, bei denen zahlreiche Schach-Weltmeister glänzten.


1994 hieß der Sieger Garri Kasparow.


Mit 8,5 Punkten aus elf Partien deklassierte der PCA-Weltmeister ein Weltklassefeld, in dem Viktor Kortschnoi und Peter Leko für weitere Farbtupfer sorgten. Das vorliegende Buch enthält alle 66 Partien des Masters – zum Teil von den Spitzenspielern selbst kommentiert – und eine Auswahl aus dem SKA-Großmeisterturnier, das der Engländer Julian Hodgson souverän für sich entschied


17.11.2016 Aufnahme in Katalog Wertsteigerung

Lieferzeit: 2-3 Tage

Beschreibung

Details

Vorwort von Vlastimil Hort Schach-Großmeister

Die Autoren und Mitwirkenden dieses Buches haben sich nach bestem Wissen und Gewissen bemüht, der heutigen Zeit einen Schachspiegel vorzustellen. Wohl selten wurden in einem Turnier in der Schweiz die letzten Runden und entscheidenden Partien des amtierenden Weltmeisters mit solcher Spannung verfolgt und das Publikum von Horgen von der Schachgöttin Caissa so belohnt wie im „Credit Suisse Masters“. Hier standen sich nämlich keine müden und ausgepumpten Gestalten gegenüber, sondern zwölf ambitionierte und ausgeruhte Denksportler, die nach Komplikationen, halsbrecherisch Varianten und raffinierten Kombinationen geradezu dürsteten.

Ein Schachpoet würde einige der Partien dieses Turniers mit wunderschön gezüchteten Rosen vergleichen und andere wiederum in ihrer Wildheit als Perlen aus der unendlichen Tiefe des Ozeans beschreiben. Hinzu kommt natürlich die Tragikomödie des menschlichen Irrtums, die aber unabdingbar  zu der Atmosphäre eines „intellektuellen Boxkampfes“ gehört. Die Schachritter zogen dieses Mal singend und ohne Hintergedanken auf ein Unentschieden in die offene Schlacht. Viele Künstler sind Berufene, doch nur einer ist der Auserwählte. Ist es ein Zufall, dass die größten Turniere der Schweizer Schachgeschichte nur von Weltmeistern gewonnen wurden ? Nach Aljechin (Zürich 1934), Smyslow (Zürich 1953), Tal (Zürich 1959) war es diesmal Garry Kasparow. Der Weltmeister hatte es nicht leicht, aber sogar seine größten Kritiker und Gegner mussten sich in Horgen vor seinen Ideen und seiner Perfektion beugen.
Die tausendjährige Entwicklung des königlichen Spiels bringt uns durch Horgen der absoluten Wahrheit ein wenig näher. Im Vergleich zu den unkreativen Glücksspielen, die einen automatischen Verlauf nehmen, wird eine kleine Mattkombination des Intellekts immer stärker leuchten als ein servierter „Black Jack“ oder ein gelungener „Bluff“ im Poker.

Man findet vielleicht einen tieferen Sinn in der unschuldigen Frage: „Spielen Sie gerne Schach?“ Denn falls der Betreffende nichts ahnend begeistert mit ja antwortet, wird er mit der eigenen Pointe „Warum lernen Sie es dann nicht?“ konfrontiert. Keiner von beiden kann es, dennoch verweilen beeide mit der gleichen Leidenschaft stundenlang, monatelang und jahrelang am Schachbrett – der Schweinehirt und der König, Mephisto und Faust, Napoleon und die Hofdame, der Kasper und der Polizist. Der Rentner trifft beim Gartenschach seinen Enkel, ein Häftling erleichtert sich sein Leben mit einer Blindpartie, ebenso wie ein kranker, der durch Schachaufgaben vieles vergessen kann. Kunst, Wissenschaft, Denksport ? Ich war froh, bei den Schachbrettern und Maestros dabei gewesen zu sein. Der SKA gebührt Dank, dass die erhaltenen Ideen, Schönheiten, Evergreens und Kunststücke dieses Turniers mit dem vorliegenden Buch das Licht der Welt überhaupt erblicken können.

Bibliographische Angaben

Bibliographische Angaben

Zustand NEU Topzustand
Produktart Schachbuch
Seitenzahl 135 Seiten, hardcover
EAN 9783283002862
ISBN 978-3-283-00286-2
Maße (Länge x Breite) 26,5 x 20,5 cm
Gewicht in g 614 g
Sprache Deutsch
Autor/en Hartmut Metz
Herausgegeben 1995
Verlag EDITION OLMS
Lieferzeit 2-3 Tage
Bewertungen

Produktschlagworte

Benutzen Sie Leerzeichen um Schlagworte zu trennen. Benutzen Sie (') für Phrasen.