Wie spielt man das Nimzowitsch-System in der Sizilianischen Verteidigung?

Mehr Ansichten

Wie spielt man das Nimzowitsch-System in der Sizilianischen Verteidigung?
50,00 €
Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Verfügbarkeit: Lieferbar

Dr. Max Euwe, der ehemalige Weltmeister aud den Niederlanden, bezeichnete die zur Diskussion stehende Variante als einen Vorläufer der Aljechin-Verteidigung.


Den Name bekam sie dann aufgrund einer Turnierpartie zwischen Spielmann und Nimzowitsch in San Sebastian 1911.

Lieferzeit: 2-3 Tage

Beschreibung

Details

Der Name Nimzowitsch ist dem breiten Publikum natürlich mehr von anderen Eröffnungstheoriebereichen wie z.B Nimzoindisch 1.d4 Sf6 2. C4 e6 3.Sc3 Lb4 oder Nimzowitsch-Verteidigung 1.e4 Sc6 bekannt. Beim Recherchieren stießen wir noch auf den Namen Rubinstein. Der polnische Großmeister hat sich ebenfalls um dieses Abspiel verdient gemacht, und eigentlich wäre es mehr als gerecht, wenn man die Variante Nimzowitsch und Rubinstein gleichermaßen zuschriebe, aber bei der Erfindung der Glühlampe blieb Edison als einer der Erfinder auch allein übrig. Heute ist man zumindest im Schach gerechter, denn wer jetzt Varianten aufbaut, hat Chancen, in die Schachgeschichte zu kommen. So kennen wir zum Beispiel gleichzeitig das Wolga-Benkö-Gambit, die Pirc-Ufimzew-Verteidigung, sogar ein Trio mit Makagonow-Bogoljubow-Tartakower unterschreibt gemeinsam für eine Variante des Damengambits. Man könnte die Reihe noch fortsetzen. Mir fällt dazu noch die Pelikan-Lasker-Sweschnikow-Variante im Sizilianischen ein oder auch das Schliemann-Jaenisch-Gambit, und man würde sicherlich noch weitere Beispiele finden.

Es ist nicht ohne Interesse, zu erwähnen, dass im breiten Publikum aus irgendeinem Grund unsere Variante auch Rubinstein-Variante bezeichnet wird. Die größten Theoretiker der Welt sind jedoch unerbittlich, und sie schreiben die Variante GM Nimzowitsch zu, der zur allgemeinen Theorie größte Beispiele leistete. Die Varianten hatte ihre Blütezeit nach dem Ersten Weltkrieg und eine Renaissance in den fünfziger Jahren, wo sie ganz besonders in der Sowjetunion an Popularität gewann. Immerhin wurde sie von so bekannten Theoretikern wie Gipslis verteidigt. Man darf sich eigentlich nicht wundern, dass aktives Spiel für den Preis eines Bauernopfers stets die Schachoptimisten anzog.

Bibliographische Angaben

Bibliographische Angaben

Zustand Nein
Produktart Schachbuch
Seitenzahl 96 Seiten, kartoniert
EAN 9783791902401
ISBN 978-3-7919-0240-1
Maße (Länge x Breite) 21,5 x 15,5 cm
Gewicht in g 0,4kg
Sprache Nein
Autor/en Vlastimil Hort, Josef Pribyl
Herausgegeben Nein
Verlag RAU
Lieferzeit 2-3 Tage
Bewertungen

Produktschlagworte

Benutzen Sie Leerzeichen um Schlagworte zu trennen. Benutzen Sie (') für Phrasen.